• Valérie Reding

Mein Lieblingssalat - Für eine gesunde und schöne Haut von Innen

Endlich ist der Sommer wieder da und wir können die Sonnenstrahlen, das kalte Wasser und die heißen Nächte voll genießen! Das ist die perfekte Saison für einen erfrischenden und leichten Sommersalat!

Heute teile ich mit euch mein Lieblingsrezept für einen leckeren Salat. Doch nicht nur optisch ist dieser farbenfrohe Salat bestechend, sondern er hat es auch nährstofftechnisch in sich: jede Zutat ist ein wahres Power-Food und sorgt mit einer Menge Vitaminen, Mineralien und Enzymen für strahlende Haut und gesunde Haare. Zudem ist der Salat laktose- und glutenfrei und, abgesehen von dem absolut optionalen Räucherlachs, ist er ebenfalls komplett vegan!

Weshalb die einzelnen Zutaten für euch, eure Gesundheit und euer Aussehen jeweils so hilfreich sind und was diese Nährstoffe für die Schönheit von Innen heraus bewirken, werde ich euch in der Folge erklären... Hier jedoch zunächst das Rezept!


©ValérieReding

ZUTATEN


Salat:

  • roter Quinoa

  • weißer Quinoa

  • Papaya

  • rote Bete (vorgekocht)

  • gemischter Blattsalat und Chicorée je nach Geschmack

  • frischer Koriander

  • rote Chilischote

  • optional: geräucherter Lachs

©ValérieReding

Dressing:

  • Staudensellerie (1 Stange)

  • Fenchel (halbe Knolle)

  • frischer Ingwer

  • Spinat (100 g tiefgekühlt)

  • Ruccola (50 g)

  • Federkohl (50 g)

  • Avocado (halb)

  • Ananassaft (150 ml)

  • Limettensaft (3 EL)

  • Sauerkrautsaft (5 EL)

  • Olivenöl (3 EL)

  • Bund Petersilie

  • Pfeffer, Meersalz

©ValérieReding

Ofenkartoffeln:

  • Süßkartoffeln

  • frischer Rosmarin

  • frischer Thymian

  • Olivenöl

  • Pfeffer, Meersalz



ZUBEREITUNG:

  • zunächst Quinoa zubereiten (wie auf der Verpackung beschrieben), damit er ausreichend Zeit zum Auskühlen hat

  • für die Süßkartoffeln: Ofen auf 200°C Ober- und Unterhitze vorheizen, Süßkartoffeln schälen, in grobe Schnitze schneiden, diese auf einem großen Ofenblech ausbreiten, mit Olivenöl, frischem Rosmarin, und Thymian, Meersalz und Pfeffer würzen, alles mit den Händen vermischen und ca. 20 min gold-braun backen

  • für das Dressing: alle Zutaten gründlich waschen, Sellerie, Fenchel und Ingwer in grobe Würfel schneiden, Fruchtfleisch aus der Avocado lösen, Limette auspressen und anschließend alle Zutaten, Gewürze sowie Ananassaft, Limettensaft, Sauerkrautsaft und Olivenöl in den Mixer geben - alles mixen, bis man ein homogenes Dressing erhält (falls die Mixtur zu dickflüssig ist, kann man noch etwas Wasser oder Brühe hinzugeben, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist)

  • Papaya schälen, halbieren, schwarze Kerne entfernen und zusammen mit der roten Bete in Würfel schneiden

  • Blattsalat und Chicorée waschen und in mundgerechte Stücke zupfen

  • Chili und Koriander klein hacken

  • zum Anrichten: Bett aus Blattsalat, darauf eine Portion Quinoa platzieren, Papaya und rote Bete sowie Koriander und Chili streuen, dazu reichlich Dressing und die heißen Ofenkartoffeln servieren - je nach Geschmack passt zu diesem Salat auch perfekt etwas Räucherlachs



QUINOA Quinoa ist glutenfrei, sehr leicht verdaulich, enthält von allen Kohlenhydratquellen den höchsten Anteil an Proteinen (ca. 20%), wirkt stark entzündungshemmend und ist reich an Magnesium, Eisen, Kupfer und Vitamin E.

©ValérieReding

PAPAYA, ANANAS- UND SAUERKRAUTSAFT

Sowohl Papaya als auch Ananas enthalten viele wertvolle Enzyme, die bei der Verdauung und der Nährstoffaufnahme helfen. Milchsauer vergorener Sauerkrautsaft hat eine probiotische Wirkung und wirkt wie ein Jungbrunnen auf den Darm. Zudem ist Papaya extrem kalorienarm, voller Vitamine (A, C, B, K) und schützt durch seine antioxydative Wirkung vor Diabetes, Darm- und Prostatakrebs.

©ValérieReding

ROTE BETE

Rote Bete enthält eine außergewöhnlich große Menge an Folsäure und hilft so bei der Zellreparatur sowie bei der Vorbeugung der Hautalterung. Zudem unterstützen ihre entgiftenden Inhaltsstoffe die Darmfunktion und helfen Krebs und Tumore zu verhindern.

©ValérieReding

SÜßKARTOFFELN

Diese knallorangen Delikatessen enthalten einen hohen Gehalt an Vitamin A (schützt Haut vor den schädlichen Wirkungen der UV-Strahlen) und C und wirken stark entzündungshemmend.

Zudem enthalten sie wertvolle Enzyme, die bei der Verdauung der in ihnen enthaltenen Stärke hilft. Sie enthalten weniger Kohlenhydrate, weniger Kalorien und mehr Ballaststoffe als herkömmliche Kartoffeln und sind somit besonders leicht verdaulich.


RUCCOLA UND CHICORÉE

Die wertvollen Bitterstoffe, die diese beiden Gemüsearten enthalten, unterstützen die Leber sowie die Gallenproduktion und helfen somit bei der Verdauung und der Elimination von Giftstoffen.

©ValérieReding

BLATTGRÜN, SPINAT UND FEDERKOHL

Dunkelgrünes Blattgemüse enthält viel Vitamin K, welches eine wichtige Rolle bei dem Kampf gegen Zellalterung spielt. Zudem sind sie eine ausgezeichnete Quelle für Eiweiß und Calcium - und daher unentbehrlich in einer ausgewogenen vergangenen Ernährungsweise. Grünkohl ist das vitaminreichste Gemüse und enthält neben überdurchschnittlichen Mengen an Vitamin A, E, C und Mineralien besonders viel Chlorophyll, das beim Aufbau von Blutzellen hilft.

©ValérieReding

SELLERIE UND FENCHEL

Beide Gemüsearten sind kalorienarm, haben einen außergewöhnlich hohen Wasseranteil und wirken somit feuchtigkeitsspendend auf die Haut und reinigend auf den Darm.

©ValérieReding

CHILI UND INGWER

Diese Scharfmacher sind reich an Vitamin C, wirken entzündungshemmend, stimulieren den Kreislauf und wirken unterstützend bei der Fettverbrennung.

©ValérieReding

AVOCADO

Durch den hohen Gehalt an ungesättigten Fettsäuren wirken Avocados entzündungshemmend, krebsvorbeugend und helfen den Cholesterinspiegel zu senken. Zudem sorgen Vitamin C und E für ein ebenmäßiges Hautbild.

©ValérieReding

Ich wünsche euch viel Freude beim Zubereiten und vor allem einen guten Appetit! Habt einen tollen Sommer!


Alles Liebe,

Valérie