• Valérie Reding

Let's get coconutty! Das Natürliche Wundermittel und alle seine Verwendungen

Aktualisiert: 2. Juni 2018


© Valérie Reding

Die Nächte werden kürzer, die Tage endlich wärmer und der Sommer steht vor der Tür. Jeder möchte die Sonnenstrahlen genießen und sich nicht mit tausend verschiedenen Beauty- und Pflegeprodukten herumschlagen. Deshalb möchte ich Euch heute einen absoluten Allrounder vorstellen: das Kokosnussöl!


Da es für ganz verschiedene Zwecke verwendet werden kann, wird dies nicht nur Eure Koffer leichter machen, sondern auch das Portemonnaie schonen.

Wenn Ihr Kokonussöl zur Körperpflege oder auch zum Essen benutzen möchtet, ist es sehr wichtig, dass Ihr auf eine gute Qualität achtet: bio, nativ, unraffiniert und kaltgepresst muss das Öl sein!

Und bitte nicht wundern: Da der Schmelzpunkt von Kokosnussöl bei ca. 24°C liegt, ist es unter dieser Temperatur fest, milchig und trüb - darüber jedoch flüssig, durchsichtig und klar!



KOKOSNUSSÖL - TAUSEND ANWENDUNGSMÖGLICHKEITEN


Hier sind meine liebsten Verwendungen von Kokosnussöl:

  • als Feuchtigkeitscreme: einfach gleich nach der Dusche, wenn die Haut noch etwas feucht ist, das Kokosnussöl auf dem gesamten Körper in die Haut einmassieren. Neben babyweicher Haut erhält man so ebenfalls einem süßlichen Kokosnussduft. Das Kokosnussöl kann ebenfalls im Gesicht verwendet werden und eignet sich hierbei insbesondere für fettige bis normale Haut sowie für Mischhaut. (Für extrem trockene Haut ist das Kokosnussöl nicht ausreichend.)

  • als Aknemittel: Das Kokosnussöl hat eine sehr besondere Zusammensetzung und besteht zu über 40% aus Laurinsäure. Diese Säure, zusammen mit den antimikrobiellen Eigenschaften des Öls, machen es als Feuchtigkeitscreme zu einer starken Waffe im Kampf gegen Pickel, Unreinheiten und sogar gegen Akne.

  • der Allrounder in der Küche: Auch wenn man das Kokosnussöl isst, hat es viele positive Wirkungen auf den Körper. Es besteht zu über 80% aus gesättigten Fettsäuren, ist somit sehr hitzebeständig und ist das ideale Öl zum Braten und Backen. Außerdem wirkt es oral eingenommen ebenfalls antibakteriell, antiviral, antifungal und als Antioxydant. Schließlich kurbelt es ebenfalls den Organismus an und fördert sogar die Fettverbrennung! Und ganz nebenbei schmeckt das Kokosnussöl außerdem himmlisch!

  • zum Abschminken: Sogar wasserfeste Mascara und hartnäckigen schwarzen Eyeliner sind für Kokosnussöl kein Problem: Einfach eine haselnussgroße Menge mit den Händen ins Gesicht einmassieren (inklusive Lippen und Augenbereich) und anschließend mit einem feuchten, warmen Lappen das Öl mitsamt aller Makeupreste entfernen. Danach kann man bei Bedarf das Gesicht noch mit einem Waschgel reinigen.

  • für vollere Wimpern und Augenbrauen: Wer jeden Abend vor dem Schlafengehen seine Wimpern und Augenbrauen mit einer winzigen Menge Kokosnussöl einreibt, wird sich nach einigen Wochen über vollere und längere Wimpern sowie dichtere Augenbrauen freuen können. Das Kokosnussöl wirkt hier nicht nur pflegend sondern verhindert das Abbrechen der feinen Härchen und fördert deren Wachstum.

  • gegen Spliss: Auch bei den Haaren wirkt Kokosnussöl Wunder! Zum einen kann man eine winzige Menge davon nach dem Waschen in die feuchten Haarspitzen einmassieren und anschließend die Haare lufttrocknen lassen oder wie gewohnt stylen. Zum anderen kann man das Öl auch als Haarmaske verwenden, indem man die gesamten Haare mit reichlich Kokosnussöl bedeckt, das Ganze unter einer Duschhaube für einige Stunden (oder sogar über Nacht) einwirken lässt und anschließend mit 2 Mal shampoonieren auswäscht. Dabei kann man das Öl sogar in die Kopfhaut einmassieren - dies hilft gegen Juckreiz und gegen Schuppen.

  • als Rasiercreme: besonders in den Sommermonaten, möchte man/frau sich oft von seiner/ihrer Körperbehaarung entledigen. Kokosnussöl kann hierbei wunderbar als Rasiercreme eingesetzt werden. Die antibakterielle und heilende Wirkung des Öls verhindert zusätzlich Rasierbrand und eingewachsene Härchen.

  • gegen Mückenstiche: Wenn die lästigen Biester einen mal wieder erwischt haben, kann man Kokosnussöl auf die Mückenstiche auftragen. Dies mindert den Juckreiz, mindert die Schwellung und fördert die Heilung der Haut.

  • als Gleitgel: Ja, ihr habt richtig gelesen! Kokosnussöl kann ebenfalls als Gleitgel verwendet werden! Es ist frei von Chemikalien und enthält keine toxischen Stoffe, die den sensiblen Genitalbereich angreifen können. Nur Vorsicht ist geboten bei der Benutzung zusammen mit Latexkondomen, da das Öl das Latex auflösen kann und der Schutz somit nicht mehr gewährleistet ist. Latexfreie Kondome können natürlich problemlos mit Kokosnussöl verwendet werden. Und noch ein kleiner Tipp für alle Personen mit einer Vagina: Da das Kokosnussöl eine leicht antibakterielle Wirkung hat, kann es die Flora aus dem Gleichgewicht bringen. Aber ich selbst habe die Erfahrung noch nie gemacht und schwöre auf Kokosnussöl! ;)

Zudem kann man Kokosnussöl auch benutzen, um Pflegemasken und Peelings herzustellen. Hier verrate ich Euch meine drei Lieblingsrezepte:



D.I.Y LIPPENPEELING MIT ROHRZUCKER

© Valérie Reding
  • grobkörniger Rohrzucker

  • ein paar Tropfen Zitronen- oder Limonensaft (Vorsicht: kann brennen bei rissigen Lippen! In dem Fall auf den Zitrussaft verzichten)

  • etwas Honig (dickflüssig)

  • Kokosnussöl

Einfach alle Zutaten miteinander vermengen und anschließend die Mischung mit dem Finger und kreisenden Bewegungen zum Peelen der Lippen benutzen.



D.I.Y. GESICHTSMASKE MIT HONIG UND HAFERFLOCKEN

© Valérie Reding
  • etwas Honig

  • Kokonussöl

  • ein paar Tropfen Zitronen- oder Limonensaft

  • Avokado

  • Reis- oder Haferflocken

Diese Maske wirkt feuchtigkeitsspendend, gegen Rötungen, gegen Entzündungen und gegen trockende Hautstellen. Alle Zutaten vermischen, auf die zuvor gründlich gereinigte Gesichtshaut auftragen, 10 Minuten einwirken lassen und anschließend mit lauwarmen Wasser abspülen. Wer möchte, kann nach der Einwirkzeit die Maske mit kreisenden Bewegungen etwas in die Haut einmassieren - die Reis- oder Haferflocken haben so einen leichten Peelingeffekt!



D.I.Y. KÖRPERPEELING MIT KAFFEE

© Valérie Reding
  • Kaffeebohnen (grob gemahlen oder mit dem Mörser zerstoßen)

  • Kakaopulver

  • Honig

  • Kokosnussöl

Alle Zutaten miteinander vermischen und schon hat man ein fertiges Peeling, das die Haut nicht nur von Hautschüppchen befreit, mit Feuchtigkeit versorgt und ganz zart pflegt, sondern auch verführerisch duftet! Einfach nach dem Waschen in der Dusche auf dem gesamten Körper auftragen und in kreisenden Bewegungen die Haut peelen. Danach mit warmen Wasser abspülen und vorsichtig den Körper mit dem Handtuch trocken tupfen. So bleibt ein leichter Fettfilm auf der Haut, der sie vor dem Austrocknen schützt. So hat man Peeling und Feuchtigkeitscreme in einem!

Ich wünsche Euch viel Spaß beim Ausprobieren!