• Valérie Reding

Mother's Day: Glowing Make-Up for Mature Ladies

Aktualisiert: 3. Juni 2018


© Valérie Reding

Zur Feier des Muttertags und als kleines Geschenkt an alle Mamis oder etwas reiferen Damen, teile ich heute mit euch meine Tips und Tricks für ein frisches, strahlendes und verjüngendes Make-up. Ein herzliches Dankeschön geht hierbei an meine Mutter Sylvie, die sich tapfer als Model zur Verfügung gestellt hat!



HAUTPFLEGE

© Valérie Reding

Eine schöne Base beginnt bereits bei der richtigen Hautpflege. Bei reiferer Haut, wo die Zellerneuerung bereits etwas langsamer stattfindet, ist es deshalb empfehlenswert, die Schminkroutine mit einem sanften Peeling zu beginnen. Meine Favoriten im alltäglichen Gebrauch sind chemische, auf Säure basierte Peelings, die jeden Tag die Haut ganz sanft von abgestorbenen Hautzellen befreien (z.B. der Retexturing Activator von SKINCEUTICALS mit Urea und einem Aminosulfonsäure-Komplex). Wenn man jedoch sofort ein sichtbares Resultat erhalten möchte, kann man die Haut mit einem KONJAC Schwamm und etwas Wasser ganz sanft manuell exfolieren. Dieser Schwamm besteht aus den Pflanzenfasern der Konjacwurzel. Da meine Mutter eine sehr sensible Haut hat, habe ich die natürliche, weiße Variante des Schwammes gewählt. Es gibt jedoch auch zahlreiche Ausführungen des Konica Schwammes, welche mit bestimmten hautpflegenden Substanzen getränkt sind, wie z.B. mit französischer roter Tonerde, welche einen sehr hohen Anteil an Eisenoxid hat und somit besonders geeignet ist, um abgestorbene Hautzellen zu lösen und die Haut wieder strahlend frisch erscheinen zu lassen. Zudem reduziert sie das Auftreten von Fältchen und geplatzten Adern.

Bevor man die Foundation aufträgt, ist es dann wichtig, die Haut mit einer ordentlichen Portion Feuchtigkeit zu versorgen, wie z.B. mit der Lait-Crème Concentré von EMBRYOLISSE.

Um ebenfalls die Lippen mit Feuchtigkeit zu pflegen und etwas aufzupolstern, verwende ich die Eight Hour Cream von Elizabeth Arden.



BASE

Weniger ist manchmal mehr - und dies ist ganz besonders der Fall bei der Foundation für etwas reifere Haut. Ziel der Foundation ist es nicht jede einzelne Falte mit Produkt zuzuspachteln - dies würde nur zu einem maskenhaften Erscheinungsbild führen - sondern mit einer sehr dünnen Schicht Make-up die Haut dezent ebenmäßiger erscheinen zu lassen. Dennoch ist es ganz besonders bei reiferer Haut wichtig, eine leichte Foundation zu benutzen, um den Teint gleichmäßiger wirken zu lassen, da dies ein Zeichen von Jugend ist und optisch sofort verjüngt.

Ich empfehle euch daher eine Foundation auszuwählen, die transparent ist und eine leichte Deckkraft hat. Mein Favorit ist die Face & Body Foundation von MAC. Diese Foundation hat zudem den Vorteil, dass sie selbst ohne Fixierung Puder langanhaltend ist und nicht verschmiert und ein Satin-Finish hat, dass die Haut natürlich schön und mit Feuchtigkeit versorgt aussehen lässt.

An den Stellen im Gesicht, wo ihr euch dann dennoch etwas mehr Deckkraft wünscht (z.B. Pigmentflecken, Hautrötungen), könnt ihr dort mit einem präzisen Pinsel und einem stark deckenden Concealer ganz punktuell abdecken. Da reifere Haut tendentiell etwas trockener ist, solltet ihr zudem auf cremige Concealer zurückgreifen. Ich habe bei meiner Mutter den Studio Finish SPF 35 Concealer von MAC benutzt.

Um die Schatten unter den Augen aufzuhellen, empfehle ich ebenfalls auf sehr leichte Formulierungen zurückzugreifen, wie zum Beispiel den lichtreflektierenden Concealer Pen

Lumi Magique von L’ORÉAL.

Nun zum Rouge. Da reifere Haut meistens zur Trockenheit neigt, empfehle ich eher zu Crèmeprodukten zu greifen und auf Puderrouges zu verzichten, da diese sich leicht in den Fältchen absetzen, die Haut austrocknen und somit die Trägerin älter wirken lassen können. Ich habe bei meiner Mutter das Dream Touch Blush von MAYBELLINE in der Farbe „06 Berry“ verwendet. Bei der Farbwahl des Rouges empfehle ich zudem auf zu pinkstichige und vor allem auf orangefarbenen Töne zu verzichten, da diese unnatürlich wirken und den Teint älter aussehen lassen. Ein korallefarbenes Rouge mit etwas Pink verleiht sofortige Frische.

Anschließend könnt ihr, falls absolut nötig, die Foundation mit einem Hauch Puder fixieren (z.B. das Super Matte Loose Powder von MAKE UP FOR EVER), was ihr hauchdünn nur auf denen Stellen des Gesichts auftragt, die dazu neigen, schnell fettig zu werden. In der Regel reicht es, wenn ihr euch hierbei auf die T-Zone konzentriert. Falls die Haut bereits sehr trocken ist, empfehle ich zum Fixieren des Make-ups eher auf ein Spray zurückzugreifen, wie z.B. das Setting-Spray All Nighter von URBAN DECAY.



AUGEN MAKE-UP

© Valérie Reding

Im Alter verlieren die Gesichtszüge häufig an Definition. Die Rolle des Make-ups und insbesondere des Augenmake-ups ist es, die in der Jugend natürlich vorhandenen Konturen wieder hervorzuheben.

Bei der Wahl des Lidschattens sollte man bei reifere Haut auf glitzerhaltige Lidschatten, sowie auf komplett matte Puderlidschatten verzichten. Beide haben die Tendenz die Fältchen um die Augen herum hervorzuheben. Stattdessen habe ich mich für ein dezent schimmerndes Produkt entschieden: den Crèmelidschatten Aqua Cream von MAKE UP FOR EVER in der Farbe „16 Pink Beige“, den ich mit dem Finger auf dem gesamten beweglichen Lid aufgetragen habe.

Anschließend habe ich einen sanften Grau-Braun-Lidschatten verwendet, um die Lidfalte etwas zu definieren und die Schlupflider zu kaschieren. Etwas Highlighter unter der Augenbraue und im Augeninnenwinkel öffnen zusätzlich das Auge und lassen den Blick frisch und aufgeweckt erscheinen.

Mit dem Alter passiert es häufig, dass ebenfalls die Wimpern etwas spärlicher werden. Um die Wimpern natürlich voller erscheinen zu lassen, ohne jedoch auf einen dramatischen, grafischen Lidstrich zurückzugreifen, könnt ihr einen Crayon-Eyeliner verwenden, ihn direkt zwischen den Wimpern auftragen und anschließend mit einem Wattestäbchen verblenden. Um die bläulich grünen Augen meiner Mutter besonders zum Strahlen zu bringen, habe ich mich hierbei für den violettfarbenen Super Liner Mat Matic von L’ORÉAL in der Farbe „02 Deep Violet“ entschieden.

Falls ihr im Wimperndepartement noch einen Schritt weitergehen möchtet, dann könnt ihr zusätzlich mit falschen Wimpern arbeiten. Damit es dennoch sehr natürlich aussieht, empfehle ich euch individuelle Wimpernbüschel mit dem Wimpernkleber von DUO aufzukleben. Diese sind in drei verschiedenen Längen erhältlich; „short“, „medium“ und „long“. Ihr solltet die Länge der Wimpern so auswählen, dass sie ein wenig länger sind als eure natürlichen Wimpern, wobei ihr am äußeren Augenwinkel eventuell ein paar extralange Büschel aufkleben könnt. Dies gibt dem Auge ein zusätzliches Lifting.

Bei reiferen Augen greife ich am liebsten zu wasserfesten Mascaras (z.B. Double Extension Mascara von L’ORÉAL in Waterproof Black), um zu verhindern, dass tränende Augen oder mögliche Schlupflider die Mascara verwischen und einen „Pandabärenlook“ verursachen.



AUGENBRAUEN

Wenn die Jährchen sich mehren, bedeutet dies bei den Augenbrauen meistens, dass die Härchen immer weniger werden. Volle Brauen sind ein Zeichen von Jugend und deswegen ist es insbesondere bei reiferen Frauen wichtig, die Augenbrauen stark und dennoch natürlich zu definieren. Am einfachsten gelingt dies mit einem Augenbrauencrayon (z.B. der Diorshow Brow Styler von DIOR) oder mit einem Augenbrauenfilzstift (z.B. Stay all Day Waterproof Brow Color von STILA), da man mit diesen in federleichten Bewegungen einzelne Härchen nachzeichnen kann.



LIPPEN

© Valérie Reding

Zunehmende Reife bedeutet für die Lippen meist, dass sie an Definition und Fülle verlieren. Um die fehlenden Konturen wieder zurückzuzaubern und um die Lippen minimal größer erscheinen zu lassen, empfehle ich einen Konturenstift zu benutzen und damit die gesamten Lippen auszufüllen. Zudem wirkt der Konturenstift zum einen als Barriere und verhindert, dass der Lippenstift in die Lippenfältchen fließt. Zum anderen verlängert er die Haltbarkeit des Lippenstiftes.

Bei der Wahl des Lippenstiftes empfehle ich bei reiferen Damen auf extrem matte, austrocknende Texturen sowie auf sehr dunkle Farben zu verzichten. Beides lässt die Lippen schmaler und die Gesichtszüge härter wirken. Stattdessen wählt ihr lieber, passend zu dem Rouge, einen frischen Koralleton in einer cremigen Textur. Ein Lippenstift mit einem glänzenden Finish versorgt die Lippen mit Feuchtigkeit und lässt sie voller aussehen (z.B. mit einer Farbe aus der Color Riche Lip Palette von L’ORÉAL). Um diesen aufputschenden Effekt zu verstärken könnt ihr zusätzlich auf die Lippenmitte etwas Gloss auftupfen.

© Valérie Reding